News

Mit dem Leitprojekt ALBACOPTER die dritte Dimension erobern

Pressenotiz, 21. Mai 2021

© Fraunhofer IVI

Zu den leistungsfähigsten Gleitvögeln gehört der Albatros. Seine grandiose Manövrierfähigkeit und sein müheloses Schweben auf den Luftströmen über tausende Kilometer hinweg sind bewundernswert. Ein Konsortium aus sechs Fraunhofer-Instituten will dieses Phänomen aus der Natur aufgreifen und mit dem ALBACOPTER ein Fluggerät entwickeln, das nicht nur fantastisch schweben, sondern auch effizient starten und landen kann. Fraunhofer LBF und Fraunhofer ICT koordinieren jeweils eigene Teilprojekte.

Weitere Informationen finden Sie hier

Projekt „futureFlexPro“ - Neues BMBF-Projekt

Projektinformation

© Fraunhofer IAO

Ziel von »futureFlexPro« ist die Erarbeitung modularisierbarer Lösungen für nachhaltige, funktionsintegrierte Komponenten zukünftiger Fahrzeuggenerationen unter Berücksichtigung einer ganzheitlichen Kreislaufwirtschaft sowie einer durchgängigen ökonomischen, ökologischen und technologischen Bewertung im Kontext von Markt- und Absatzszenarien.

 

Dynamisch beanspruchte kurzfaserverstärkte Kunststoffbauteile effizient auslegen: Seminar analysiert strukturdynamische Fragestellungen

Presseinformation LBF, 9. 2.2021

© Fraunhofer LBF

Alltägliche Belastungen von Haushaltsgeräten oder Produkten im Elektronik- und Mobilitätsbereich führen zu Schwingungen und Vibrationen, die deren Haltbarkeit und Einsatzsicherheit maßgeblich beeinflussen. Wie Produktentwickler und Berechnungsingenieure solche kurzfaserverstärkten Verbundwerkstoffe zuverlässiger, sicherer und effizienter auslegen können, erklären Experten aus dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF einfach und verständlich am 16. März 2021 in einem kostenfreien Online-Seminar.

Weitere Informationen finden sie hier.

»Fraunhofer Forschungsfeld Leichtbau« setzt 2021 Schwerpunkte auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Pressemeldung IWU, 28.1.2021

© IWU

Fraunhofer-Allianz LEICHTBAU ab 2021 unter neuem Namen

Branchenübergreifende Forschungsaktivitäten ihrer Institute organisiert die Fraunhofer-Gesellschaft seit Jahresbeginn in neuer Form. Wirtschaft und Industrie sollen so noch besser unterstützt werden. Die bisherige »Fraunhofer-Allianz Leichtbau« setzt ihre Arbeit daher als »Fraunhofer Forschungsfeld Leichtbau« in bewährter Weise fort. Im Jahr 2021 stehen Technologien zur Funktionsintegration und zur Digitalisierung im Mittelpunkt der Forschung – ein wichtiger Beitrag, um die Klimaziele zu erreichen.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Fraunhofer IWM schließt Lücken der digitalen Wertschöpfungskette in der Werkstofftechnik

Pressemitteilung IWM, 24.11.2020

© IWM

Das größte Potenzial der Digitalisierung in materialintensiven Betrieben liegt in prozessübergreifender Verknüpfung von Materialdaten. Sie verspricht Bauteil-Entwicklungszeiten zu verkürzen, komplexe Fertigungsprozesse schneller zu optimieren und noch zuverlässigeren Anlagenbetrieb als bisher zu sichern. Das Problem ist die sehr heterogene Natur von Materialdaten. Sie macht die Verknüpfung extrem komplex. Ein Forschungsprojekt des Landes Baden-Württemberg unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM aus Freiburg, MaterialDigital, erzielte jetzt große Fortschritte bei der Strukturierung von Materialdaten zu einem durchgängigen Datenraum.

Weitere Informationen finden Sie hier

Fraunhofer IPT automatisiert die Herstellung von Triebwerkteilen aus faserverstärktem Thermoplast

Pressemitteilung IPT, 18.11.2020

© IPT

Werkstoffe für Flugzeuge müssen hochbelastbar und gleichzeitig so leicht wie möglich sein. Im Triebwerkbau, besonders bei der Fertigung sogenannter Fanblades, kommen deshalb seit einigen Jahren immer häufiger Faserverbundkunststoffe (FVK) mit harzbasierter Matrix zum Einsatz, die bei geringem Gewicht sehr stabil sind. Allerdings ist die Herstellung von Bauteilen aus diesen Werkstoffen sehr zeitaufwändig und teuer, da sie mehrere Stunden im Autoklav aushärten müssen. Ein Forschungsteam des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT in Aachen möchte die Fertigung von FVK-Fanblades noch weiter automatisieren und damit schneller und kostengünstiger machen.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Flexibel und individuell: Fraunhofer-Team entwickelt visionäres Fahrzeugkonzept

Pressemeldung ICT, 17.11.2020

»Vision PI« – Nachhaltiges Mobilitätskonzept der Zukunft mit Lifestyle-Faktor

Wie lässt sich individuelle Luxusmobilität für die Welt im Jahr 2040 gestalten? Eine Welt, die von der Idee einer Kreislaufwirtschaft und deutlich gestiegenen Produktlebensdauern angetrieben sein wird. Eine Welt, die aber ebenso von dem Wunsch nach individuellen, sich schnell verändernden Lebensstilen bestimmt sein wird. Wie erreicht man zwischen diesen Polen maximalen Fahrkomfort? Um diese Fragen zu beantworten, hat ein interdisziplinäres Forschungsteam, bestehend aus Expertinnen und Experten des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT, des Fraunhofer-Instituts für Schicht- und Oberflächentechnik IST, des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU sowie des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI die »Vision PI«, ein modulares Zukunftskonzept der Mobilität, entwickelt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

 

Qualifizierung von Polymerschäumen als Sandwichkernmaterial - Fraunhofer ICT entwickelt temperierten Druckprüfstand

Pressemeldung ICT, 17.11.2020

Polymerschäume und die Herstellung von Sandwichmaterialverbünden mit Decklagen aus faserverstärktem Kunststoff sind Spezialgebiete, die am Fraunhofer ICT erforscht werden. Sandwichstrukturen mit Schaumstoffen als Kernmaterial haben ein sehr hohes Leistungsniveau aus Festigkeit und Steifigkeit bei gleichzeitig sehr geringem Gewicht. Um die Eignung von Schaumstoffen für den Einsatz in Leichtbau-Verbundwerkstoffen abzuschätzen, hat das Fraunhofer ICT einen hydrostatischen Druckprüfstand entwickelt, an dem Schäume hinsichtlich ihrer temperaturabhängigen Druckfestigkeit charakterisiert werden können.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

 

PREDATOR

Pressemeldung ICT, 12.11.2020

Digitalized HP-RTM process chain allows significant cost reduction through data-based quality control and predictive maintenance.

High-pressure resin transfer molding (HP-RTM) is used to produce high-quality applications, e.g. in the automotive industry. The components have a very high lightweight potential due to good material properties at low weight and are suitable for structural automotive parts, e.g. roof, doors and trunk lids....

Read more

 

Leistungsstarkes Lastenfahrrad – neu gedacht und leichtgemacht

Presseinformation LBF, 20.10.2020

© LBF

In nur drei Monaten hat ein Team junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit am Beispiel eines Lastenfahrrades gezeigt, dass diverse und sehr erhebliche zusätzliche Leichtbaupotenziale in diesen klimafreundlichen urbanen Vehikeln stecken, die von unseren Straßen nicht mehr wegzudenken sind. Ziel war, neue Möglichkeiten zu finden, die sichere Nutzung elektrisch unterstützter Lastenfahrräder zu verbessern und die Reichweite der Fahrzeuge zu erhöhen. So wurden zum Beispiel am Vorderwagen eines Zweispurlastenrades durch eine neue Rahmenkonstruktion ein Drittel des Gewichts eingespart...

Weitere Informationen finden Sie hier

Effiziente Sandwich-Leichtbaustrukturen mit hoher Oberflächengüte

Presseinformation IMWS, 16.9.2020

© IMWS
Die Organosandwich-Technologie ermöglicht die effiziente Fertigung von leichten Bauteilen in Sandwichbauweise.

Faserverbundkunststoffe und die Sandwichbauweise sind als Leichtbau-Technologien etabliert. Sie ermöglichen enorme Gewichtseinsparungen bei der Umsetzung von hochbelastbaren Strukturbauteilen und werden etwa für Flugzeug- und Fahrzeuganwendungen eingesetzt. Was diesen Bauteilen bisher für eine breite Anwendung fehlt, sind glatte, optisch ansprechende Oberflächen. In einem gemeinsamen Projekt entwickeln die Firmen ElringKlinger AG, Daimler Truck AG, ThermHex Waben GmbH, Edevis GmbH und das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS dafür Lösungen und zugleich die passenden Verfahren für Fertigung und Qualitätsprüfung. Die Partner setzen dabei auf Metall-Kunststoff-Hybrid-Sandwichmaterialien.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

 

Klimafreundliche Mobilität: Karin Müller, Bündnis 90/ Die Grünen, informiert sich über aktuelle Forschungen an Lastenfahrrädern im Fraunhofer LBF

Presseinformation LBF, 11.9.2020

© LBF

Mit dem Ziel, aktuelle Forschungsprojekte und damit verbundene mögliche Entlastungen für unsere Umwelt kennenzulernen, besuchte Karin Müller, Sprecherin für Verkehr der Grünen Landtagsfraktion und Vizepräsidentin des Hessischen Landtags, am 10. September das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt. Hier forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an neuen nachhaltigen, intelligenten und sicheren Leichtbaustrukturen für die Mobilität. Am Beispiel Lastenfahrrad analysieren sie im Projekt »L-LBF« Potenziale für verbesserte Nutzungseigenschaften und höhere Attraktivität im Einsatz.

Weitere Informationen finden Sie hier

Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Presseinformation LBF, 4.8.2020

© LBF

Lastenräder sind »hip« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »Lasten-LeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel.

Weitere Informationen finden Sie hier

KI in der Fasertechnologie: Texturen mit Zeilenkameras analysieren

Pressemeldung IGCV, 21.7.2020

© IGCV

Die Online-Prüfung von Fasern ist für Messtechnikanbieter kein leichtes Unterfangen. Nun haben Fraunhofer-Forschende eine Lösung gefunden: Den Mitarbeitenden des Fraunhofer IGCV ist es zusammen mit Industriepartnern gelungen, Faserdefekte in der Produktion zuverlässig zu erkennen. Dazu nutzen sie hochauflösende Kamerasysteme und optimierte neuronale Netze.

Weitere Informationen finden Sie hier

Faser-Metall-Laminate mit kompostierbaren Biomaterialien für den ökologischen Leichtbau

Pressemitteilung IPT, 25.6.2020

© IPT

Recyclingfähigkeit und Kompostierbarkeit sind heute besonders bei Baumaterialien sehr gefragt, um am Ende des Produktlebenszyklus die Umweltbelastung zu reduzieren. Für die Herstellung moderner Fassadenelemente sowie Luftfracht- und Wohncontainer entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen jetzt gemeinsam mit drei Partnern aus Industrie und Wissenschaft ein Produktionssystem, mit dem sich vollständig recycelbare Faser-Metall-Laminate mit kompostierbaren Biomaterialien herstellen lassen.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Fraunhofer IGCV entwickelt automatisierte Fertigung von Seitenschalen für Hochgeschwindigkeits-Helikopter in CFK-Sandwichbauweise

Pressemeldung IGCV, 21.4.2020

© IGCV

Er ist über 400 km/h schnell und dafür gebaut, Menschen sicher, bequem und nachhaltig zu befördern: Im Rahmen des CleanSky2 Förderprogramms der Europäischen Union wird in einem von Airbus Helicopters geführten Konsortium ein innovativer Hochgeschwindigkeits-Helikopter entwickelt. Der RACER (»Rapid And Cost-Efficient Rotorcraft«) soll den bestmöglichen Trade-off erreichen zwischen Geschwindigkeit, Kosteneffizienz, Nachhaltigkeit und Effektivität beim Erfüllen von Missionen. Das Fraunhofer IGCV liefert dafür einen Teil der Seitenschalen in CFK-Sandwichbauweise: Die beiden Bauteile für den RACER-Prototypen stehen unmittelbar vor ihrer Herstellung. Für die Fertigung von fliegenden Bauteilen brachten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die nötige Erfahrung aus Vorgängerprojekten mit, bei denen es ebenso darum ging, Bauteile nach Luftstandards zu fertigen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Hierarchische thermoplastische Sandwichmaterialien für noch leistungsfähigeren Leichtbau

Presseinformation IMWS, 10.3.2020

© IMWS
Wirkweise und Aufbau einer Sandwichstruktur mit Wabenkern.

Leichtbaumaterialien werden dort eingesetzt, wo hochwertige Produkte mit einem optimalen Verhältnis zwischen Festigkeit, Gewicht und Zuverlässigkeit gefragt sind. Dies betrifft beispielsweise den Flugzeug-, Fahrzeug-, Schiffs- sowie Containerbau oder die Herstellung von Windkraft-Rotorblättern. Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und die ThermHex Waben GmbH arbeiten jetzt gemeinsam an einer neuartigen grundlegenden Technologie. Sie setzen auf hierarchische Sandwichstrukturen bei denen die Deckschichten selbst wiederum Sandwichstrukturen sind, um den Leichtbau noch leistungsfähiger zu machen.

Weitere Informationen finden Sie hier